Bayrische Königsschlösser

wie im Märchen

Ein Ort wie in einem Märchenbuch. Die traumhaften Schlösser, die die Sehnsucht eines jeden ins uns wecken, ragen in der idyllischen Landschaft empor und garantieren sowohl für Groß als auch für Klein einen unvergesslichen Ausflug.

Nicht nur für Romantiker ist ein Besuch der Bayrischen Königsschlösser ein Muss! Für Groß und Klein wird dieser Ausflug zu den Königsschlössern unvergesslich bleiben. Immerhin sind diese Schlösser die Vorbilder für Märchenschlösser in Kinderbüchern gewesen…

Die Königsschlösser in Füssen (Bayern) erreichen Sie vom Vital-Hotel zum Ritter am besten mit dem Auto (Fahrtzeit: ca. 30 Minuten).

Schloss Neuschwanstein

Der Rückzugsort für einen König: Erste Planungen und Vorbereitungen für den Bau des Schlosses „Neuschwanstein“ traf König Ludwig II bereits 1867/1868. In einem Brief an Richard Wagner vom 13. Mai 1868 teilte der König mit:

„Ich habe die Absicht, die alte Burgruine Hohenschwangau bei der Pöllatschlucht neu aufbauen zu lassen im echten Styl der alten deutschen Ritterburgen. … von wo man eine herrliche Aussicht genießt auf den hehren Säuling, die Gebirge Tyrols und weiterhin in die Ebene…“

Die Grundsteinlegung für das Schloss war am 5. September 1869. Es vergingen 15 Jahre, in denen Hundertschaften beschäftigt waren, bis das Schloss schließlich im Jahre 1884 bewohnt werden konnte. Viel Zeit hatte Ludwig II leider nicht in seinem Traumschloss. Als er am 13.06.1886 starb, waren die Haupträume in Neuschwanstein vollendet. Bereits einige Jahre später wurde das Schloss für Besucher geöffnet.

Schloss Hohenschwangau

Weit reicht die Geschichte von Schloß Hohenschwangau zurück. Erstmals erwähnt wird es als „Burg Schwanstein“ im 12. Jhd. als Sitz der Edlen vom Schwangau. In den folgenden Jahrhunderten wechselten die Besitzer, die Burg verfiel, wurde neu aufgebaut und wieder zerstört.

Im Jahre 1832 erwarb Kronprinz Maximilian, der spätere König Max II, die Ruine und ließ sie von dem Theatermaler Dominik Quaglio im englischen Tudorstil umbauen, so wie man Schloss Hohenschwangau noch heute besichtigen kann. Das romantische Schloss diente der königlichen Familie als Sommerresidenz und war die glückliche Kinderstube Ludwigs II. Seine Inneneinrichtung aus der Biedermeierzeit ist unverändert erhalten.

Das Schloss kann täglich mit Führung besichtigt werden.

Schloss Linderhof

Die „Königliche Villa“ Ludwigs II und der einzige Schlossbau, der zu Lebzeiten des Königs fertiggestellt wurde, hatte seine Ursprünge im Jagdhaus seines Vaters Maximilian II. Das nach Plänen des Architekten Georg Dollmann in den Jahren 1868 bis 1878 in mehreren Bauphasen fertiggestellte Gebäude wurde im Inneren nach Entwürfen von Franz Seitz und Christian Jank im Stile des „Zweiten Rokoko“ ausgestattet.

Schloss Linderhof liegt ca. 50 km (ca. 1 Autostunde) von Schwangau entfernt.